Kieferorthopädie bei Kindern und Jugendlichen

Video mit freundlicher Erlaubnis von proDente e.V.

Warum immer mehr Kinder kieferorthopädisch behandelt werden

Verantwortungsbewusste Eltern achten darauf, dass ihre Kinder gesunde und schöne Zähne haben. Sie wissen auch, dass gleichmäßige Zahnreihen und harmonisch stehende Kiefer zur Gesundheit ihrer Kinder beitragen und Sprachfehlern vorbeugen.

 

Deshalb entscheiden sich immer mehr Eltern für eine KFO-Behandlung, wenn es der Zahnarzt empfiehlt. Hier erfahren Sie, was Sie darüber wissen müssen:


Beginn und Dauer der KFO bei Kinden und Jugendlichen

Bei schweren Zahn- und Kieferfehlstellungen und bei schädlichen Angewohnheiten der Kinder (wie z.B. lang anhaltendes Daumenlutschen) sollte die sog. kieferorthopädische Frühbehandlung schon mit etwa 4 Jahren beginnen.

 

In den meisten Fällen liegt der beste Zeitpunkt für den Beginn einer KFO-Behandlung im Alter zwischen 9 und 11 Jahren (abhängig von der Zahn- und Kieferentwicklung des Kindes).

 

In diesem Alter beginnt der sog. Wachstumsschub der Kiefer und Knochen, den man für die zügige Regulierung der Zähne nutzt. Während dieser Phase wechseln im Backenzahnbereich die Milchzähne zu bleibenden Zähnen und wachsen hinten zusätzliche Backenzähne (siehe Grafik).

 

Die eigentliche Zahnregulierung dauert ca. 2 - 3 Jahre. Danach schließt sich eine sog. "Haltephase" an, in der die regulierten Zähne in ihrer neuen Position gehalten werden müssen. In den meisten Fällen kann die kieferorthopädische Behandlung im Alter zwischen 16 und 18 Jahren abgeschlossen werden.

 

Kieferorthopädie (KFO): Die einzelnen Phasen des Zahnwechsels (© proDente e.V.)
Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern!

Wie läuft die KFO-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen ab?

Kieferorthopädische Beratung (© contrastwerkstatt - Fotolia.com)

Diagnose, Planung, Beratung und Heil- und Kostenplan

Nachdem die Notwendigkeit einer kieferorthopädischen Behandlung vom Hauszahnarzt oder den Eltern selbst festgestellt wurde, erfolgt die genaue Untersuchung, Planung der Behandlung und Beratung des Patienten und seiner Eltern durch den Kieferorthopäden. Anschließend wird der sog. Heil- und Kostenplan für die Krankenkasse und den Patienten erstellt.


Herausnehmbare Zahnspangen für die Zahnregulierung in der KFO (© 21051968 - Fotolia.com)

Zahnregulierung mit herausnehmbaren Zahnspangen

Herausnehmbare Zahnspangen werden individuell aus Kunststoff hergestellt, wobei die Farbwünsche des Patienten berücksichtigt werden. Elastische Metallklammern halten die Zahnspange an den Zähnen fest. Die Spangen haben zusätzliche Elemente wie z.B. Dehnschrauben oder Drahtbögen, mit denen die Zähne bewegt werden. Mehr Informationen über die Zahnregulierung mit herausnehmbaren Zahnspangen.


Herausnehmbare funktionstherapeutische Geräte für die Kieferregulierung in der Kieferorthopädie (© Can Stock Photo Inc. / BVDC)

Kieferregulierung mit funktionstherapeutischen Geräten

Wenn nicht nur die Zähne krumm, sondern auch die Kiefer falsch zueinander stehen, müssen sie mit sog. "Funktionstherapeutischen Geräten" in die richtige Lage zueinander gebracht werden. Während normale Zahnspangen in der Regel für einen Kiefer gemacht werden, bestehen diese Geräte aus einer Spange für Ober- und Unterkiefer in einem Stück. Kieferregulierung mit funktionstherapeutischen Geräten.


Festsitzende Zahnspangen für die kieferorthopädische Zahnregulierung (© proDente e.V.)

Zahnregulierung mit festsitzenden Spangen

Bestimmte Zahnregulierungen wie das Drehen oder waagrechte Verschieben eines Zahnes funktionieren mit losen Zahnspangen nicht. Hier benötigt man festsitzende Zahnspangen, die mit Bändern an den hinteren Zähnen und sog. "Brackets" an den übrigen Zähnen über einen Draht miteinander verbunden werden. Zahnregulierung mit festsitzenden Spangen.


Kunststoffschienen und aufgeklebte Drähte für die Haltephase (Retentionsphase) (© dusk - Fotolia.com)

Stabilisierung (Retentionsphase) mit Retainern

Nachdem Zähne kieferorthopädisch bewegt wurden, haben diese die Tendenz in ihre alte Stellung "zurück zu wollen". Außerdem können die Weisheitszähne zu ungewollten Zahnverschiebungen führen. Um dem vorzubeugen, müssen die Zähne nach der Regulierung mit herausnehmbaren Kunststoffschienen oder innen auf die Zähne geklebten Drähten fixiert werden. Stabilisierung (Retentionsphase) mit sog. Retainern.